Im Rhythmus der Springfluten, wenn es vielversprechende Koeffizienten bis zu 100 gibt, strömen immer zahlreichere Familien zum Watt - dahin, wo man standangeln kann. Das Jahr 2016 schenkt uns wieder große Tidenhübe, die uns "gute Ernte" und viel Spaß versprechen.

Tom und Léa haben den richtigen Zeitpunkt schon lange in der Gezeitentabelle gesucht. Am Mittwoch wird es soweit sein: dann ist Vollmond, das Meer wird sich nach weit, weit draußen zurückziehen und eine große Zone Land unbedeckt lassen, die man schon sehr lange nicht mehr hatte betreten können.  

Sie waren gestern auch schon auf Kundschaft am Strand von la Sauzaie, das früher einmal ein bekanntes Garnelenfischerdorf war. Wenn das Meer sich zurückzieht, läßt es einen breiten Streifen Watt zurück - das ist die Zone, die bei Tidenhochwasser überflutet und bei Tidenniedrigwasser trocken liegt.

Auf dem Sandwatt gibt es unzählige Schalentiere, die sich eingraben. Man findet dort Venusmuscheln, Herzmuscheln und Messermuscheln, indem man kleine Luftlöcher an der Oberfläche des Sandes ausmacht. Auf Felswatt wird die Ernte vor allem aus Muscheln, Strandschnecken oder Krabben bestehen.

Gute Ratschläge von Jean

Strandangeln ist eine  Freizeitbeschäftigung, die entspannt - man sollte aber trotzdem die wichtigen Regeln nicht außer acht lassen und ein Minimum an Ausstattung mitnehmen. Ein Eimerchen und ein Kescher müssen unbedingt sein - und achten Sie darauf, kleine Fische, Garnelen und Krabben nicht in den gleichen Behälter wie Krebse zu stecken!

Der geschickte Strandangler wird außerdem ein paar gute Werkzeuge dabeihaben: ein Messer für Venusmuscheln, ein spezielles Austernmesser und ein Kratzinstrument, um die verschiedenen Muscheltiere von den Felsen abzulösen. Strandangeln ist eine spielerische Aktivität, ein bisschen Vernunft muß dennoch mit im Spiel sein. Einige wenige einfache Regeln erlauben es, die natürlichen Ressourcen zu respektieren und dazu beizutragen, daß dieses Vergnügen für alle und auch noch für eine lange Zeit erreichbar bleibt.

Strandangeln Sie also intelligent: legen Sie die Steine, die Sie aufgehoben haben, um darunter Garnelen oder Krabben zu fangen,  wieder so zurück, wie Sie sie vorgefunden haben.

Weiße Spuren sind typisch für Steine, die nicht wieder in ihre ursprüngliche Position zurückgelegt wurden. Das natürliche Milieu soillte man nicht stören: ein stein, der nicht zurückgelegt wird, braucht vier Jahre, bis er wieder neu "besiedelt" wird!

Gehen Sie auch vernünftig um mit dem, was Sie ernten! Ein guter Strandangler achtet darauf, die Umwelt zu respektieren und zu schützen. Verschwenden Sie nicht den Ertrag Ihrer Ernte, nehmen Sie nur mit nach Hause, was Sie auch in innerhalb eines kurzen Zeitraums essen können.    

Meeresprodukte sind nur sehr begrenzt haltbar, sie verderben schnell, vor allem bei Hitze. Und denken Sie daran, daß es streng verboten ist, das, was Sie strangeangelt haben, zu verkaufen! Das Strandangeln  muß eine Freizeitbeschäftigung bleiben und dient vor allem anderen dazu, den "Kurzen" (der lokale Spitzname der Strandangler) in kurzen Hosen später unvergessliche Ferienerinnerungen zu bescheren.